Yea, As I Live, Thy Maker Saith

Tune: Vater unser im Himmelreich

A Devotional Song of Repentance and Comfort,
from the Words of the Ancient Teachers of the Church.

An earnest admonition, from St. Augustine,
that one should not postpone repentance.

  1. “Yea, as I live,” thy Maker saith,
    “I do not wish the sinner’s death;
    Far more is this My wish and will,
    That from all sin he keep him still,
    From ev’ry evil turn and flee,
    And live with Me eternally.”

  2. O man! this word prevail with thee,
    Despair not in iniquity,
    Lay hold on this free offered grace,
    Confirmed by surest promises,
    Nay, sealed with God’s most solemn oath.
    Blest all who their transgressions loathe!

  3. Yet, O beware! Think not, secure:
    “God’s grace I always can procure;
    I’ll first partake of youthful mirth,
    Till I’m convinced how vain this earth,
    Then shall my serious thoughts begin
    To seek God’s pardon for my sin.”

  4. True, God is ready with His grace
    Repenting sinners to embrace,
    Yet, who runs up his sinful score
    On grace, till he can find no more,
    Will learn, to his amazing cost,
    Long-suff’ring mercy may be lost.

  5. Mercy thy God has promised thee
    For Christ, His blood and agony,
    Yet in His Word did never say
    That thou shouldst live another day.
    That thou must die He hath revealed,
    But death’s dark hour to thee’s concealed.

  6. Today thou liv’st, today repent,
    Lest all thy life should be misspent.
    Who laughs today, looks fair and red,
    Tomorrow may be sick or dead.
    If, then, thou diest impenitent,
    Thou’lt be where flames fore’er torment.

  7. O blessed Jesus, grant I may
    Return to Thee this very day
    And live in constant penitence,
    Till death appears to call me hence,
    That I in ev’ry time and place
    Be well prepared to end my race.

So wahr ich lebe, spricht dein Gott
Johann Heermann, 1630
Tr. John Christian Jacobi, Psalmodia Germanica, 1732, p. 93, alt.
Source: Hymnal for Evangelical Lutheran Missions, 1905, No. 110, alt.


German Text

 

Tune: Vater unser im Himmelreich

Andächtige Buß- und Trostlieder,
aus den Worten der alten Kirchenlehrer.

Treue Vermahnung, aus dem H. Augustino,
daß man die Buße nicht aufschieben soll.

  1. So wahr ich lebe, spricht dein Gott,
    Mir ist nicht lieb des Sünders Tod,
    Vielmehr ist dies mein Wunsch und Will,
    Daß er von Sünden halte still,
    Von seiner Bosheit kehre sich
    Und lebe mit mir ewiglich.

  2. Dies Wort bedenk, o Menschenkind,
    Verzweifle nicht in deiner Sünd;
    Hier findest du Trost, Heil und Gnad,
    Die Gott dir zugesaget hat
    Und zwar durch einen teuren Eid;
    O selig, dem die Sünd ist leid!

  3. Doch hüte dich für Sicherheit,
    Denk nicht, es ist noch gute Zeit,
    Ich will erst fröhlich sein auf Erd:
    Wenn ich des Lebens müde werd,
    Alsdenn will ich bekehren mich,
    Gott wird wohl mein erbarmen sich.

  4. Wahr ists, Gott ist wohl stets bereit
    Dem Sünder mit Barmherzigkeit;
    Doch wer auf Gnade sündigt hin,
    Fährt fort in seinem bösen Sinn
    Und seiner Seelen selbst nicht schont,
    Der wird mit Ungnad abgelohnt.

  5. Gnad hat dir zugesaget Gott
    Von wegen Christi Blut und Tod;
    Doch sagen hat er nicht gewollt,
    Ob du bis morgen leben sollt;
    Daß du mußt sterben, ist dir kund,
    Verborgen ist des Todes Stund.

  6. Heut lebst du, heut bekehre dich,
    Eh morgen kommt, kanns ändern sich.
    Wer heut ist frisch, gesund und rot,
    Ist morgen krank, ja wohl gar todt.
    So du nun stirbest ohne Buß,
    Dein Leib und Seel dort brennen muß.

  7. Hilf, o Herr Jesu, hilf du mir,
    Daß ich jetzt komme bald zu dir
    Und Buße tu den Augenblick,
    Eh mich der schnelle Tod hinrück,
    Auf daß ich heut und jederzeit
    Zu meiner Heimfahrt sei bereit.

Johann Heermann, 1630
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, No. 229


 

Johann Heermann

Johann Heermann (1585–1647)


Author: Johann Heermann
Source: Devoti Musica Cordis, 1630, p. 1