Night Is Upon Us

Tune: Die Nacht ist kommen

  1. Night is upon us,
    Wakeful labor ceases;
    God guards the pious,
    Even as He pleases;
    Our rest we render
    To His care most tender,
    He our Defender.

  2. Drive, Lord, far from us
    All the unclean spirits;
    Hold Thou the night-watch,
    Be Thou ever near us;
    Shield body and soul,
    ’Neath Thy wings keep us well,
    Send us Thine angel.

  3. Let pious thoughts be
    Ours when sleep o’ertakes us,
    Our earliest thoughts be
    Thine when morning wakes us;
    All day serve Thee, in
    All that we are doing
    Thy praise pursuing.

  4. Through Thy Beloved
    Soothe the sick and weeping,
    And bid the captive
    Lose his griefs in sleeping;
    Widows and orphans,
    We to Thee commend them,
    Do Thou befriend them.

  5. We have no refuge,
    None on earth to aid us,
    Save Thee, O Father,
    Who Thine own hast made us;
    But Thy dear presence
    Will not leave them lonely
    Who seek Thee only.

  6. Father, Thy name by
    Us be praised and cherished,
    Thy kingdom come, Thy
    Will be well established,
    Give bread, forgive sin,
    Turn from us temptation,
    O save us, Amen.

Die Nacht ist kommen
Petrus Herbert, 1566
Sts. 1–2, 6, tr. Christopher J. Neuendorf, 2015
Sts. 3–5, tr. Catherine Winkworth, 1863, alt.
Source: Sts. 3–5, Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1930, alt.


German Text

Tune: Die Nacht ist kommen

  1. Die Nacht ist kommen,
    Drin wir ruhen sollen;
    Gott walts zu Frommen
    Nach seim Wohlgefallen,
    Daß wir uns legen
    In seim G’leit und Segen;
    Der Ruh zu pflegen.

  2. Treib, Herr, von uns fern
    Die unreinen Geister,
    Halt die Nachtwach gern,
    Sei selbst unser Schutzherr,
    Beschirm Leib und Seel
    Unter deine Flügel,
    Send uns dein Engel.

  3. Laß uns einschlafen
    Mit guten Gedanken,
    Fröhlich aufwachen
    Und von dir nicht wanken,
    Laß uns mit Züchten
    Unser Tun und Dichten
    Zu deim Preis richten.

  4. Pfleg auch der Kranken
    Durch deinen Geliebten,
    Hilf den Gefangnen,
    Tröste die Betrübten,
    Pfleg auch der Kinder,
    Sei selbst ihr Vormünder,
    Des Feinds Neid hinder.

  5. Denn wir kein besser
    Zuflucht können haben,
    Als zu dir, o Herr,
    In dem Himmel droben,
    Du verläßt keinen,
    Gibt Acht auf die Deinen,
    Die dich recht meinen.

  6. Vater, dein Name
    Werd von uns gepreiset.
    Dein Reich zukomme,
    Dein Will werd beweiset.
    Gib Brod, vergib Sünd,
    Versuchung abwende,
    Erlös uns, Amen.

Sts. 1–4, 6, Petrus Herbert, 1566
St. 5, author unknown, 1627
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing