All My Heart This Night Rejoices

Tune: Fröhlich soll mein Herze springen

Play with Descants

 

 

  1. All my heart this night rejoices
    As I hear
    Far and near
    Sweetest angel voices.
    “Christ is born,” their choirs are singing
    Till the air
    Ev’rywhere
    Now with joy is ringing.

  2. Forth today the Conqu’ror goeth,
    Who the foe,
    Sin and woe,
    Death and hell, o’erthroweth.
    God is man, man to deliver;
    His dear Son
    Now is one
    With our blood forever.

  3. Shall we still dread God’s displeasure,
    Who, to save,
    Freely gave
    His most cherished Treasure?
    To redeem us, He hath given
    His own Son
    From the throne
    Of His might in heaven.

  4. Should He who Himself imparted
    Aught withhold
    From the fold,
    Leave us brokenhearted?
    Should the Son of God not love us,
    Who, to cheer
    Suff’rers here,
    Left His throne above us?

  5. If our blessèd Lord and Maker
    Hated men,
    Would He then
    Be of flesh partaker?
    If He in our woe delighted,
    Would He bear
    All the care
    Of our race benighted?

  6. He becomes the Lamb that taketh
    Sin away
    And for aye
    Full atonement maketh.
    For our life His own He tenders
    And our race,
    By His grace,
    Meet for glory renders.

  7. Hark! a voice from yonder manger,
    Soft and sweet,
    Doth entreat:
    “Flee from woe and danger.
    Brethren, from all ills that grieve you
    You are freed;
    All you need
    I will surely give you.”

  8. Come, then, banish all your sadness,
    One and all,
    Great and small;
    Come with songs of gladness.
    Love Him who with love is glowing;
    Hail the Star
    Near and far
    Light and joy bestowing.

  9. Ye whose anguish knew no measure,
    Weep no more;
    See the door
    To celestial pleasure.
    Cling to Him, for He will guide you
    Where no cross,
    Pain, or loss
    Can again betide you.

  10. Hither come, ye heavy-hearted,
    Who for sin,
    Deep within
    Long and sore have smarted;
    For the poisoned wounds you’re feeling
    Help is near,
    One is here
    Mighty for their healing.

  11. Hither come, ye poor and wretched;
    Know His will
    Is to fill
    Ev’ry hand outstretchèd.
    Here are riches without measure;
    Here forget
    All regret,
    Fill your hearts with treasure.

  12. Let me in my arms receive Thee;
    On Thy breast
    Let me rest,
    Savior, ne’er to leave Thee.
    Since Thou hast Thyself presented
    Now to me,
    I shall be
    Evermore contented.

  13. Guilt no longer can distress me;
    Son of God,
    Thou my load
    Bearest to release me.
    Stain in me Thou findest never;
    I am clean,
    All my sin
    Is removed forever.

  14. I am pure, in Thee believing,
    From Thy store
    Evermore
    Righteous robes receiving.
    In my heart I will enfold Thee,
    Treasure rare,
    Let me there,
    Loving, ever hold Thee.

  15. Dearest Lord, Thee will I cherish.
    Though my breath
    Fail in death,
    Yet I shall not perish,
    But with Thee abide forever
    There on high,
    In that joy
    Which can vanish never.

Fröhlich soll mein Herzen springen
Paul Gerhardt, 1653
Tr. Catherine Winkworth, 1858, alt.
Source: The Lutheran Hymnal, 1941, No. 77


German Text

Tune: Fröhlich soll mein Herze springen

Play with Descants

 

 

  1. Fröhlich soll mein Herze springen
    Dieser Zeit,
    Da für Freud
    Alle Engel singen.
    Hört, hört, wie mit vollen Chören
    Alle Luft
    Laute ruft:
    Christus ist geboren.

  2. Heute geht aus seiner Kammer
    Gottes Held,
    Der die Welt
    Reißt aus allem Jammer.
    Gott wird Mensch, dir, Mensch, zu gute,
    Gottes Kind
    Das verbindt
    Sich mit unserm Blute.

  3. Sollt uns Gott nun können hassen,
    Der uns gibt,
    Was er liebt
    Über alle Maßen?
    Gott gibt, unserm Leid zu wehren,
    Seinen Sohn
    Aus dem Thron
    Seiner Macht und Ehren.

  4. Sollte von uns sein gekehret,
    Der sein Reich
    Und zugleich
    Sich uns selbst verehret?
    Sollt uns Gottes Sohn nicht lieben,
    Der jetzt kömmt,
    Von uns nimmt,
    Was uns will betrüben?

  5. Hätte für der Menschen Orden
    Unser Heil
    Einen Greul,
    Wär er nicht Mensch worden.
    Hätt er Lust zu unserm Schaden,
    Ei, so würd
    Unser Bürd
    Er nicht auf sich laden.

  6. Er nimmt auf sich, was auf Erden
    Wir getan,
    Gibt sich an,
    Unser Lamm zu werden,
    Unser Lamm, das für uns stirbet
    Und bei Gott
    Für den Tod
    Gnad und Fried erwirbet.

  7. Nun er liegt in seiner Krippen,
    Ruft zu sich
    Mich und dich,
    Spricht mit süßen Lippen:
    Lasset fahrn, o liebe Brüder,
    Was euch quält,
    Was euch fehlt,
    Ich bring alles wieder.

  8. Ei, so kommt und laßt uns laufen,
    Stellt euch ein,
    Groß und klein,
    Eilt mit großen Haufen;
    Liebt den, der vor Liebe brennet;
    Schaut den Stern,
    Der uns gern
    Licht und Labsal gönnet.

  9. Die ihr schwebt in großen Leiden,
    Sehet, hier
    Ist die Tür
    Zu der wahren Freuden.
    Faßt ihn wohl, er wird euch führen
    An den Ort,
    Da hinfort
    Euch kein Kreuz wird rühren.

  10. Wer sich fühlt beschwert im Herzen,
    Wer empfindt
    Seine Sünd
    Und Gewissensschmerzen,
    Sei getrost, hie wird gefunden,
    Der in Eil
    Machet heil
    Die vergiften Wunden.

  11. Die ihr arm seid und elende,
    Kommt herbei,
    Füllet frei
    Eures Glaubens Hände.
    Hier sind alle gute Gaben
    Und das Gold,
    Dran ihr sollt
    Euer Herz mit laben.

  12. Süßes Heil, laß dich umfangen,
    Laß mich dir,
    Meine Zier,
    Unverrückt anhangen.
    Du bist meines Lebens Leben;
    Nun kann ich
    Mich durch dich
    Wohl zufrieden geben.

  13. Meine Schuld kann mich nicht drücken,
    Denn du hast
    Meine Last
    All auf deinem Rücken;
    Kein Fleck ist an mir zu finden,
    Ich bin gar
    Rein und klar
    Aller meiner Sünden.

  14. Ich bin rein um deinetwillen,
    Du gibst gnug
    Ehr und Schmuck,
    Mich darein zu hüllen.
    Ich will dich ins Herze schließen,
    O mein Ruhm,
    Edle Blum,
    Laß dich recht genießen

  15. Ich will dich mit Fleiß bewahren,
    Ich will dir
    Leben hier,
    Dir will ich abfahren;
    Mit dir will ich endlich schweben
    Voller Freud
    Ohne Zeit
    Dort im andern Leben.

Paul Gerhardt, 1656
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, No. 20


 

Paul Gerhardt (portrait at Lübben)

Paul Gerhardt (1607–1676), portrait at the Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben.


Author: Paul Gerhardt

Several recordings of this hymn are available. One is a most vibrant performance by the Netherlands Bach Society, track 9 on their album Angels & Shepherds: A 17th Century Christmas, available on iTunes and Amazon . Another is a performance by the Bach-Chor Siegen, track 2 on their album Paul Gerhardt: Die Schönsten Choräle, available at iTunes and Amazon .