Zion Mourns in Fear and Anguish

Tune: Zion klagt

Download: Booklet

  1. Zion mourns in fear and anguish,
    Zion, city of our God,
    She for whom His heart did languish,
    Whom He chose for His abode.
    “Ah,” she says, “God hath indeed
    Cast me off in time of need,
    Left me by my griefs o’ertaken,
    Utterly by Him forsaken.

  2. “Once,” she mourns, “He promised plainly
    That His help should e’er be near;
    Yet I now must seek Him vainly
    In my days of woe and fear.
    Will His anger never cease?
    Will He not renew His peace?
    Will He not show forth compassion
    And again forgive transgression?”

  3. “Zion, surely I do love thee,”
    Thus to her the Savior saith,
    “Though with many woes I prove thee
    And thy soul is sad to death.
    Yet now cast thy griefs behind;
    Where wilt thou a mother find
    For her own child not providing
    Or in hatred with it chiding?

  4. “And if thou couldst find a mother
    Who forgot her infant’s claim
    Or whose wrath her love could smother,
    Yet would I be still the same;
    For My troth is pledged to thee;
    Zion, thou art dear to Me.
    Deep within My heart I’ve set thee,
    That I never can forget thee.

  5. “Let not Satan make thee craven;
    He can threaten but not harm.
    On My hands thy name is graven,
    And thy shield is My strong arm.
    How, then, could it ever be
    I should not remember thee,
    Fail to build thy walls, My city,
    And look down on thee with pity?

  6. “Ever shall Mine eyes behold thee;
    On My bosom thou art laid.
    Ever shall My love enfold thee;
    Never shalt thou lack Mine aid.
    Neither Satan, war, nor stress
    Then shall mar thy happiness:
    With this blessèd consolation
    Be thou firm in tribulation.

Zion klagt mit Angst und Schmerzen
Johann Heermann, 1636
Tr. Catherine Winkworth, 1869, alt.
Source: Sts. 1–3a, 4b–6, The Lutheran Hymnal, 1941, No. 268
St. 3b–4a, Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1927, No. 505


German Text

Tune: Zion klagt

  1. Zion klagt mit Angst und Schmerzen,
    Zion, Gottes werte Stadt,
    Die er trägt in seinem Herzen,
    Die er ihm erwählet hat.
    Ach, spricht sie, wie hat mein Gott
    Mich verlassen in der Not
    Und läßt mich so harte pressen!
    Meiner hat er ganz vergessen.

  2. Der Gott, der mir hat versprochen
    Seinen Beistand jederzeit,
    Der läßt sich vergebens suchen
    Jetzt in meiner Traurigkeit.
    Ach, will er denn für und für
    Grausam zürnen über mir?
    Kann und will er sich der Armen
    Jetzt nicht, wie vorhin, erbarmen?

  3. Zion, o du Vielgeliebte!
    Sprach zu ihr des Herren Mund,
    Zwar du bist jetzt die Betrübte,
    Seel und Geist ist dir verwundt;
    Doch stell alles Trauern ein;
    Wo mag eine Mutter sein,
    Die ihr eigen Kind kann hassen
    Und aus ihrer Sorge lassen?

  4. Ja, wenn du gleich möchtest finden
    Einen solchen Muttersinn,
    Da die Liebe kann verschwinden,
    So bleib ich doch, der ich bin;
    Meine Treu bleibt gegen dir,
    Zion, o du meine Zier;
    Du hast mir mein Herz besessen,
    Deiner kann ich nicht vergessen.

  5. Laß dich nicht den Satan blenden,
    Der sonst nichts als schrecken kann.
    Siehe, hier in meinen Händen
    Hab ich dich geschrieben an.
    Wie mag es denn anders sein?
    Ich muß ja gedenken dein;
    Deine Mauern will ich bauen
    Und dich fort und fort anschauen.

  6. Du bist mir stets vor den Augen,
    Du liegst mir in meinem Schoß,
    Wie die Kindlein, die noch saugen,
    Meine Treu zu dir ist groß;
    Mich und dich soll keine Zeit,
    Keine Not, Gefahr noch Streit,
    Ja, der Satan selbst nicht scheiden,
    Bleib getreu in allem Leiden.

Johann Heermann, 1636
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing, No. 385


 

Johann Heermann

Johann Heermann (1585–1647)


Author: Johann Heermann
Source: Devoti Musica Cordis, 2nd ed., 1636, p. 172