Why Should Cross and Trial Grieve Me

Tune: Warum sollt ich mich denn grämen

  1. Why should cross and trial grieve me?
    Christ is here
    With His cheer;
    Never will He leave me.
    Who can rob me of the heaven
    That God’s Son
    For my own
    To my faith hath given?

  2. Naked was I and unswathed
    When on earth
    At my birth
    My first breath I breathed.
    Naked hence shall I betake me
    When I go
    From earth’s woe
    And my breath forsakes me.

  3. Naught—not e’en the life I’m living—
    Is my own,
    God alone
    All to me is giving.
    Must I, then, His own restore Him?
    Though bereft
    Of each gift,
    Still shall I adore Him.

  4. Though a heavy cross I’m bearing
    And my heart
    Feels the smart,
    Shall I be despairing?
    God, my Helper, who doth send it,
    Well doth know
    All my woe
    And how best to end it.

  5. God oft gives me days of gladness;
    Shall I grieve
    If He give
    Seasons, too, of sadness?
    God is good and tempers ever
    All my ill,
    And He will
    Wholly leave me never.

  6. Though united world and devil
    All their pow’r
    Can no more
    Do than mock and cavil.
    Let derision now employ them,
    Christ e’en here
    Will appear
    And ’fore all destroy them.

  7. Hopeful, cheerful, and undaunted
    Ev’rywhere
    They appear
    Who in Christ are planted.
    Death itself cannot appall them,
    They rejoice
    When the voice
    Of their Lord doth call them.

  8. Death cannot destroy forever;
    From our fears,
    Cares, and tears,
    It will us deliver.
    It will close life’s mournful story,
    Make a way
    That we may
    Enter heav’nly glory.

  9. There I’ll reap enduring pleasure,
    After woe
    Here below
    Suffered in large measure.
    Lasting good we find here never,
    All the earth
    Deemeth worth
    Vanisheth forever.

  10. What is all this life possesses?
    But a hand
    Full of sand
    That the heart distresses.
    Noble gifts that pall me never
    Christ, our Lord,
    Will accord
    To His saints forever.

  11. Lord, my Shepherd, take me to Thee.
    Thou art mine;
    I was Thine,
    Even ere I knew Thee.
    I am Thine, for Thou hast bought me;
    Lost I stood,
    But Thy blood
    Free salvation brought me.

  12. Thou art mine; I love and own Thee.
    Light of Joy,
    Ne’er shall I
    From my heart dethrone Thee.
    Savior, let me soon behold Thee
    Face to face—
    May Thy grace
    Evermore enfold me!

Warum sollt ich mich denn grämen
Paul Gerhard, 1653
Tr. composite, based on John Kelly, 1867
Source: Sts. 1, 4–5, 7–8, 10–12, The Lutheran Hymnal, 1941, No. 523
Sts. 2–3, 6, 9 Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1927, No. 501


German Text

Tune: Warum sollt ich mich denn grämen

  1. Warum sollt ich mich denn grämen?
    Hab ich doch
    Christum noch,
    Wer will mir den nehmen?
    Wer will mir den Himmel rauben,
    Den mir schon
    Gottes Sohn
    Beigelegt im Glauben?

  2. Nackend lag ich auf dem Boden,
    Da ich kam,
    Da ich nahm
    Meinen ersten Odem;
    Nackend werd ich auch hinziehen,
    Wenn ich werd
    Von der Erd
    Als ein Schatten fliehen.

  3. Gut und Blut, Leib, Seel und Leben
    Ist nicht mein;
    Gott allein
    Ist es, ders gegeben;
    Will ers wieder zu sich kehren,
    Nehm ers hin,
    Ich will ihn
    Dennoch fröhlich ehren.

  4. Schickt er mir ein Kreuz zu tragen,
    Dringt herein
    Angst und Pein,
    Sollt ich drum verzagen?
    Der es schickt, der wird es wenden;
    Er weiß wohl,
    Wir er soll
    All mein Unglück enden.

  5. Gott hat mich bei guten Tagen
    Oft ergötzt,
    Sollt ich jetzt
    Auch nicht etwas tragen?
    Fromm ist Gott und schärft mit Maßen
    Sein Gericht,
    Kann mich nicht
    Ganz und gar verlassen.

  6. Satan, Welt und ihre Rotten
    Können mir
    Nichts mehr hier
    Tun, als meiner spotten;
    Laß sie spotten, laß sie lachen,
    Gott, mein Heil,
    Wird in Eil
    Sie zu Schanden machen.

  7. Unverzagt und ohne Grauen
    Soll ein Christ,
    Wo er ist,
    Stets sich lassen schauen;
    Wollt ihn auch der Tod aufreiben,
    Soll der Mut
    Dennoch gut
    Und fein stille bleiben.

  8. Kann uns doch kein Tod nicht tödten,
    Sondern reißt
    Unsern Geist
    Aus viel tausend Nöten,
    Schleußt das Tor der bittern Leiden
    Und macht Bahn,
    Da man kann
    Gehn zur Himmelsfreuden.

  9. Allda will mit süßen Schätzen
    Ich mein Herz
    Auf den Schmerz
    Ewiglich ergötzen;
    Hier ist kein recht Gut zu finden;
    Was die Welt
    In sich hält,
    Muß im Hui verschwinden.

  10. Was sind dieses Lebens Güter?
    Eine Hand
    Voller Sand,
    Kummer der Gemüter.
    Dort, dort sind die edlen Gaben,
    Da mein Hirt,
    Christus, wird
    Mich ohn Ende laben.

  11. Herr, mein Hirt, Brunn aller Freuden,
    Du bist mein,
    Ich bein dein,
    Niemand kann uns scheiden;
    Ich bin dein, weil du dein Leben
    Und dein Blut
    Mir zu gut
    In den Tod gegeben.

  12. Du bist mein, weil ich dich fasse
    Und dich nicht,
    O mein Licht,
    Aus dem Herzen lasse.
    Laß mich, laß mich hingelangen,
    Da du mich
    Und ich dich
    Leiblich* werd umfangen.

* Hiob 19:25

Paul Gerhard, 1653
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing, No, 375


 

Paul Gerhardt (portrait at Lübben)

Paul Gerhardt (1607–1676), portrait at the Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben.


Author: Paul Gerhard