I Sing, O Lord, with Lips and Heart

Tune: Ich singe dir

  1. I sing, O Lord, with lips and heart,
    Joy of my soul, to Thee;
    To earth Thy knowledge I impart
    As it is known to me.

  2. Thou art the Fount of grace, I know,
    And Spring so full and free
    Whence saving health and goodness flow
    Each day so bounteously.

  3. For what have all that live and move
    Through this wide world below
    That does not from Thy bounteous love,
    O heav’nly Father, flow?

  4. Who built the lofty firmament?
    Who spread th’ expanse of blue?
    By whom are to our pastures sent
    Refreshing rain and dew?

  5. Who warmeth us in cold and rain?
    Who shields us from the wind?
    Who orders it that fruit and grain
    We in their seasons find?

  6. Who is it life and health bestows?
    Who keeps us with His hand
    In golden peace, wards off war’s woes
    From our dear native land?

  7. O Lord, of this and all our store
    Thou art the Author blest;
    Thou keepest watch before our door
    While we securely rest.

  8. Thou feedest us from year to year
    And constant dost abide;
    With ready help in time of fear
    Thou standest at our side.

  9. With patience dost Thou ever chide,
    And chast’nest sparingly;
    Thou castest all our sins aside,
    And drown’st them in the sea.

  10. When silent woe our bosom rends,
    Thy pity sees our grief,
    And gives what to our glory tends
    No less than our relief.

  11. Thou knowest when a Christian weeps,
    And why his tear-drops fall;
    And in the book Thy mercy keeps
    These things are noted all.

  12. Our deepest need dost Thou supply
    And all that lasts for aye;
    Thou leadest to our home on high
    When hence we pass away.

  13. Rejoice, my heart, be glad and sing,
    A cheerful trust maintain!
    For God, the source of ev’rything,
    Thy portion will remain.

  14. He is thy Treasure, He thy Joy,
    Thy Life, and Light, and Lord,
    Thy Counselor when doubts annoy,
    Thy Shield and great Reward.

  15. In restless thought or blank despair,
    Why spend each day and night?
    On Him who made thee cast thy care;
    He makes our burdens light.

  16. Did not His love, and truth, and pow’r
    Watch o’er thy childhood’s day?
    Has He not oft in threat’ning hour
    Turned dreaded ills away?

  17. His wisdom never plans in vain,
    Ne’er falters or mistakes;
    All that His counsels did ordain
    A happy ending makes.

  18. Upon thy lips, then, lay thy hand,
    And trust His guiding love;
    Then firm as rock thy peace shall stand,
    Here and in heav’n above.

Ich singe dir mit Herz und Mund
Paul Gerhardt, 1653
Tr. John Kelly, 1867, alt.
Source: Sts. 1–8, 12, The Lutheran Hymnal, 1941, No. 569, alt.
Sts. 9–11, 13–18, Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1930, No. 292


German Text

Tune: Ich singe dir

  1. Ich singe dir mit Herz und Mund,
    Herr, meines Herzens Lust;
    Ich sing und mach auf Erden kund,
    Was mir von dir bewußt.

  2. Ich weiß, daß du der Brunn der Gnad
    Und ewge Quelle seist,
    Daraus uns allen früh und spat
    Viel Heil und Gutes fleußt.

  3. Was sind wir doch, was haben wir
    Auf dieser ganzen Erd,
    Daß uns, o Vater, nicht von dir
    Allein gegeben werd?

  4. Wer hat das schöne Himmelszelt
    Hoch über uns gesetzt?
    Wer ist es, der uns unser Feld
    Mit Tau und Regen netzt?

  5. Wer wärmet uns in Kält und Frost?
    Wer schützt uns vor dem Wind?
    Wer macht es, daß man Öl und Most
    Zu seinen Zeiten findt?

  6. Wer gibt uns Leben und Geblüt?
    Wer hält mit seiner Hand
    Den güldnen, edlen, werten Fried
    In unserm Vaterland?

  7. Ach Herr, mein Gott, das kommt von dir,
    Und du mußt alles tun,
    Du hältst die Wacht an unsrer Tür
    Und läßt uns sicher ruhn.

  8. Du nährest uns von Jahr zu Jahr,
    Bleibst immer fromm und treu
    Und stehst uns, wenn wir in Gefahr
    Geraten, herzlich bei.

  9. Du strafst uns Sünder mit Geduld
    Und schlägst nicht allzusehr,
    Ja, endlich nimmst du unsre Schuld
    Und wirfst sie in das Meer.

  10. Wenn unser Herze seufzt und schreit,
    Wirst du gar leicht erweicht
    Und gibt uns, was uns hoch erfreut
    Und dir zu Ehren reicht.

  11. Du zählst, wie oft ein Christe wein
    Und was sein Kummer sei;
    Kein Zähr und Tränlein ist so klein,
    Du hebst und legst es bei.

  12. Du füllst des Lebens Mangel aus
    Mit dem, was ewig steht,
    Und führst uns in des Himmels Haus,
    Wenn uns die Erd entgeht.

  13. Wohlauf, mein Herze, sing und spring
    Und habe guten Mut!
    Dein Gott, der Ursprung aller Ding,
    Ist selbst und bleibt dein Gut.

  14. Er ist dein Schatz, dein Erb und Teil,
    Dein Glanz und Freudenlicht,
    Dein Schirm und Schild, dein Hilf und Heil,
    Schafft Rat und läßt dich nicht.

  15. Was kränkst du dich in deinem Sinn
    Und grämst dich Tag und Nacht?
    Nimm deine Sorg und wirf sie hin
    Auf den, der dich gemacht.

  16. Hat er dich nicht von Jugend auf
    Versorget und ernährt?
    Wie manchen schweren Unglückslauf
    Hat er zurückgekehrt!

  17. Er hat noch niemals was versehn
    In seinem Regiment;
    Nein, was er tut und läßt geschehn,
    Das nimmt ein gutes End.

  18. Ei nun, so laß ihn ferner tun
    Und red ihm nichts darein,
    So wirst du hier in Frieden ruhn
    Und ewig fröhlich sein.

Paul Gerhardt, 1653
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing


 

Paul Gerhardt (portrait at Lübben)

Paul Gerhardt (1607–1676), portrait at the Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben.


Author: Paul Gerhardt