When in the Hour of Deepest Need

Tune: Wenn wir in höchsten Nöten sein

  1. When in the hour of deepest need
    We know not where to look for aid;
    When days and nights of anxious thought
    No help or counsel yet have brought,

  2. Then is our comfort this alone,
    That we may meet before Thy throne
    And cry, O faithful God, to Thee
    For rescue from our misery;

  3. To Thee may raise our hearts and eyes,
    Repenting sore with bitter sighs,
    And seek Thy pardon for our sin
    And respite from our griefs within.

  4. For Thou hast promised graciously
    To hear all those who cry to Thee
    Through Him whose name alone is great,
    Our Savior and our Advocate.

  5. And thus we come, O God, today
    And all our woes before Thee lay;
    For sorely tried, cast down, we stand,
    Perplexed by fears on ev’ry hand.

  6. O from our sins, Lord, turn Thy face;
    Absolve us through Thy boundless grace,
    Be with us in our anguish still,
    Free us at last from ev’ry ill,

  7. That so with all our hearts we may
    To Thee our glad thanksgivings pay,
    Then walk obedient to Thy Word
    And now and ever praise Thee, Lord.

Wenn wir in höchsten Nöten sein
Paul Eber, 1560
Tr. Catherine Winkworth, 1858, alt.
Source: The Lutheran Hymnal, No. 522, alt.


German Text

Tune: Wenn wir in höchsten Nöten sein

  1. Wenn wir in höchsten Nöten sein
    Und wissen nicht, wo aus noch ein,
    Und finden weder Hilf noch Rat,
    Ob wir gleich sorgen früh und spat:

  2. So ist dies unser Trost allein,
    Daß wir zusammen insgemein
    Dich anrufen, o treuer Gott,
    Um Rettung aus der Angst und Not.

  3. Und heben unsre Augn und Herz
    Zu dir in wahrer Reu und Schmerz
    Und suchen der Sünd Vergebung
    Und aller Strafen Linderung,

  4. Die du verheißest gnädiglich
    Allen, die darum bitten dich
    Im Namen deins Sohn Jesu Christ,
    Der unser Heil und Fürsprech ist.

  5. Drum kommen wir, o Herre Gott,
    Und klagen dir all unsre Not,
    Weil wir jetzt stehn verlassen gar
    In großer Trübsal und Gefahr.

  6. Sieh nicht an unsre Sünde groß,
    Sprich uns derselbn aus Gnaden los,
    Steh uns in unserm Elend bei,
    Mach uns von allen Plagen frei,

  7. Auf daß von Herzen können wir
    Nachmals mit Freuden danken dir,
    Gehorsam sein nach deinem Wort,
    Dich allzeit preisen hier und dort.

Paul Eber, 1560
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing, No. 387