Open Now Thy Gates of Beauty

Tune: Gott des Himmels

Alternate Tune: Unser Herrscher

 

  1. Open now thy gates of beauty,
    Zion, let me enter there,
    Where my soul in joyful duty
    Waits for Him who answers prayer.
    Oh, how blessèd is this place,
    Filled with solace, light, and grace!

  2. Lord, my God, I come before Thee,
    Come Thou also unto me;
    Where we find Thee and adore Thee,
    There a heav’n on earth must be.
    To my heart, oh, enter Thou,
    Let it be Thy temple now!

  3. Here Thy praise is gladly chanted,
    Here Thy seed is duly sown;
    Let my soul, where it is planted,
    Bring forth precious sheaves alone,
    So that all I hear may be
    Fruitful unto life in me.

  4. Thou my faith increase and quicken,
    Let me keep Thy gift divine,
    Howsoe’er temptations thicken;
    May Thy Word still o’er me shine
    As my guiding star through life,
    As my comfort in my strife.

  5. Speak, O God, and I will hear Thee,
    Let Thy will be done indeed;
    May I undisturbed draw near Thee
    While Thou dost Thy people feed.
    Here of life the fountain flows,
    Here is balm for all our woes.

Tut mir auf die schöne Pforte
Benjamin Schmolck, 1732
Tr. Catherine Winkworth, 1863, alt.
Source: The Lutheran Hymnal, 1941, No. 1


German Text

Tune: Gott des Himmels

Alternate Tune: Unser Herrscher

 

  1. Tut mir auf die schöne Pforte,
    Führt in Gottes Haus mich ein!
    Ach, wie wird an diesem Orte
    Meine Seele fröhlich sein!
    Hier ist Gottes Angesicht,
    Hier ist lauter Trost und Licht.

  2. Laß in Furcht mich vor dich treten,
    Heilge du Leib, Seel, und Geist,
    Daß mein Singen und mein Beten
    Ein gefällig Opfer heißt!
    Heilge du, Herr, Mund und Ohr,
    Zeuch das Herz zu dir empor!

  3. Mache mich zum guten Lande,
    Wenn dein Saatkorn auf mich fällt.
    Gib mir Licht in dem Verstande;
    Und was mir wird vorgestellt,
    Präge meinem Herzen ein,
    Laß es mir zur Frucht gedeihn!

  4. Stärk in mir den schwachen Glauben!
    Laß dein teures Kleinod mir
    Nimmer aus dem Herzen rauben!
    Halte stets dein Wort mir für,
    Daß es mir zum Leistern dient
    Und zum Trost im Herzen grünt!

  5. Rede, Herr, so will ich hören,
    Und dein Wille wird erfüllt.
    Nichts laß meine Andacht stören,
    Wenn der Brunn des Lebens quillt!
    Speise mich mit Himmelsbrot,
    Tröste mich in aller Not!

Benjamin Schmolck, 1732
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1917 Appendix, No. 445