The Day Is Surely Drawing Near

Tune: Es ist gewisslich

  1. The day is surely drawing near
    When Jesus, God’s Anointed,
    Shall with great majesty appear
    As Judge of all appointed.
    Then fright shall banish idle mirth,
    And flames on flames shall ravage earth
    As Scripture long hath warned us.

  2. The final trumpet then shall sound
    And all the earth be shaken,
    And all who rest beneath the ground
    Shall from their sleep awaken.
    But all that live shall in that hour,
    By God’s almighty, boundless pow’r,
    Be changed at His commanding,

  3. Then shall be opened unto all
    A book, a record telling
    What each hath done, both great and small,
    When he on earth was dwelling,
    And ev’ry heart be clearly seen,
    And all be known as they have been
    In thought and words and actions.

  4. Then woe to those who scorned the Lord
    And sought but carnal pleasures,
    Who here despised His precious Word
    And loved their earthly treasures!
    With shame and trembling they will stand
    And at the Judge’s stern command
    To Satan be delivered.

  5. O Jesus, who my debt didst pay
    And for my sin wast smitten,
    Within the Book of Life, oh, may
    My name be also written!
    I will not doubt; I trust in Thee,
    From Satan Thou hast made me free
    And from all condemnation.

  6. Therefore my Intercessor be
    And for Thy blood and merit
    Read from Thy book that I am free
    With all who life inherit,
    That I may see Thee face to face
    With all Thy saints in that blest place
    Which Thou for us hast purchased.

  7. O Jesus Christ, do not delay,
    But hasten our salvation;
    We often tremble on our way
    In fear and tribulation.
    Then hear us when we cry to Thee;
    Come, mighty Judge, and make us free
    From ev’ry evil! Amen.

Es ist gewißlich an der Zeit
Bartholomäus Ringwaldt, 1586
Reworking of an old German song based on the Latin hymn Dies irae, dies illa
Tr. Philip A. Peter, 1880, alt.
Source: The Lutheran Hymnal, 1941, No, 611, alt.


German Text

Tune: Es ist gewisslich

  1. Es ist gewißlich an der Zeit,
    Daß Gottes Sohn wird kommen
    In seiner großen Herrlichkeit,
    Zu richten Bös und Frommen.
    Dann wird das Lachen werden teur,
    Wenn alles wird vergehn in Feur,
    Wie Petrus davon schreibet.

  2. Posaunen wird man hören gehn
    An aller Welt ihr Ende,
    Darauf bald werden auferstehn
    All Toten gar behende;
    Die aber noch das Leben han,
    Die wird der Herr von Stunden an
    Verwandeln und verneuen.

  3. Darnach wird man ablesen bald
    Ein Buch, darin geschrieben,
    Was alle Menschen, jung und alt,
    Auf Erden habn getrieben,
    Da dann gewiß ein jedermann
    Wird hören, was er hat getan
    In seinem ganzen Leben.

  4. O weh demselben, welcher hat
    Des Herren Wort verachtet
    Und nur auf Erden früh und spat
    Nach großem Gut getrachtet!
    Der wird fürwahr ganz kahl bestehn
    Und mit dem Satan müssen gehn
    Von Christo in die Hölle.

  5. O Jesu, hilf zur selben Zeit
    Von wegen deiner Wunden,
    Daß ich im Buch der Seligkeit
    Werd angezeichnet funden!
    Daran ich denn auch zweifle nicht,
    Denn du hast ja den Feind gericht
    Und meine Schuld bezahlet.

  6. Derhalben mein Fürsprecher sei,
    Wenn du nun wirst erscheinen,
    Und lies mich aus dem Buche frei,
    Darinnen stehn die Deinen,
    Auf daß ich samt den Brüdern mein
    Mit dir geh in den Himmel ein,
    Den du uns hast erworben.

  7. O Jesu Christ, du machst es lang
    Mit deinem Jüngsten Tage;
    Den Menschen wird auf Erden bang
    Von wegen vieler Plage.
    Komm doch, komm doch, du Richter groß,
    Und mach uns in Genaden los
    Von allem Übel! Amen.

Bartholomäus Ringwaldt, 1586
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing