Soul, Adorn Thyself with Gladness

Tune: Schmücke dich

A Preparation for the Holy Supper.

  1. Soul, adorn thyself with gladness,
    Leave behind all gloom and sadness;
    Come into the daylight’s splendor,
    There with joy thy praises render
    Unto Him whose grace unbounded
    Hath this wondrous Supper founded.
    High o’er all the heav’ns He reigneth,
    Yet to dwell with thee He deigneth.

  2. Hasten as a bride to meet Him
    And with loving rev’rence greet Him;
    For with words of life immortal
    Now He knocketh at thy portal.
    Haste to ope the gates before Him,
    Saying, while thou dost adore Him,
    “Suffer, Lord, that I receive Thee,
    And I nevermore will leave Thee.”

  3. He who craves a precious treasure
    Neither cost nor pain will measure;
    But the priceless gifts of heaven
    God to us hath freely given.
    Though the wealth of earth were proferred,
    Naught would buy the gifts here offered:
    Christ’s true body, for thee riven,
    And His blood, for thee once given.

  4. Ah, how hungers all my spirit
    For the love I do not merit!
    Oft have I, with sighs fast thronging,
    Thought upon this food with longing.
    In the battle well-night worsted,
    For this cup of life have thirsted,
    For the Friend who here invites us
    And to God Himself unites us.

  5. In my heart I find ascending
    Holy awe, with rapture blending,
    As this mystery I ponder,
    Filling all my soul with wonder,
    Bearing witness at this hour
    Of the greatness of God’s power;
    Far beyond all human telling
    Is the pow’r within Him dwelling.

  6. Human reason, though it ponder,
    Cannot fathom this great wonder
    That Christ’s body e’er remaineth
    Though it countless souls sustaineth
    And that He His blood is giving
    With the wine we are receiving.
    These great mysteries unsounded
    Are by God alone expounded.

  7. Jesus, Sun of Life, my Splendor,
    Jesus, Thou my Friend most tender,
    Jesus, Joy of my desiring,
    Fount of life, my soul inspiring:
    At Thy feet I cry, my Maker,
    Let me be a fit partaker
    Of this blessed food from heaven,
    For our good, Thy glory, given.

  8. Lord, by love and mercy driven
    Thou hast left Thy throne in heaven
    On the cross for me to languish
    And to die in bitter anguish,
    To forego all joy and gladness
    And to shed Thy blood in sadness.
    By this blood redeemed and living,
    Lord, I praise Thee with thanksgiving.

  9. Jesus, Bread of Life, I pray Thee,
    Let me gladly here obey Thee.
    By Thy love I am invited,
    Be Thy love with love requited;
    From this Supper let me measure,
    Lord, how vast and deep love’s treasure.
    Through the gifts Thou here dost give me
    As Thy guest in heav’n receive me.

Schmücke dich, o liebe Seele
Johann Franck, 1649
Tr. Catherine Winkworth, 1858, alt.
Source: The Lutheran Hymnal, 1941, No. 305


German Text

Tune: Schmücke dich

Vorbereitung zum heiligen Abendmahl.

  1. Schmücke dich, o liebe Seele,
    Laß die dunkle Sündenhöhle,
    Komm ans helle Licht gegangen,
    Fange herrlich an zu prangen;
    Denn der Herr, voll Heil und Gnaden,
    Will dich jetzt zu Gaste laden;
    Der den Himmel kann verwalten,
    Will jetzt Herberg in dir halten.

  2. Eile, wie Verlobte pflegen,
    Deinem Bräutigam entgegen,
    Der da mit dem Gnadenhammer
    Klopft an deine Herzenskammer.
    Öffn ihm bald des Geistes Pforten,
    Red ihn an mit schönen Worten:
    Komm, mein Liebster, laß dich küssen,
    Laß mich deiner nicht mehr missen.

  3. Zwar in Kaufung teurer Waaren
    Pflegt man sonst kein Geld zu sparen:
    Aber du willt für die Gaben
    Deiner Huld kein Geld nicht haben,
    Weil in allen Bergwerksgründen
    Kein solch Kleinod ist zu finden,
    Das die blutgefüllten Schalen
    Und dies Manna kann bezahlen.

  4. Ach, wie hungert mein Gemüte,
    Menschenfreund, nach deiner Güte!
    Ach, wie pfleg ich oft mit Thränen
    Mich nach deiner Kost zu sehnen!
    Ach, wie pfleget mich zu dürsten
    Nach dem Trank des Lebensfürsten!
    Wünsche stets, daß mein Gebeine
    Sich durch Gott mit Gott vereine.

  5. Beides, Lachen und auch Zittern,
    Lässet sich in mir jetzt wittern;
    Das Geheimniß dieser Speise
    Und die unerforschte Weise
    Machet, daß ich früh vermerke,
    Herr, die Größe deiner Werke.
    Ist auch wohl ein Mensch zu finden,
    Der dein Allmacht sollt ergründen?

  6. Nein, Vernunft, die muß hier weichen,
    Kann dies Wunder nicht erreichen,
    Daß dies Brod nie wird verzehret,
    Ob es gleich viel Tausend nähret,
    Und daß mit dem Saft der Reben
    Uns wird Christi Blut gegeben.
    O der großen Heimlichkeiten,
    Die nur Gottes Geist kann deuten!

  7. Jesu, meines Lebens Sonne,
    Jeus, meine Freud und Wonne,
    Jesu, du mein ganz Beginnen,
    Lebensquell und Licht der Sinnen,
    Hier fall ich zu deinen Füßen;
    Laß mich würdiglich genießen
    Dieser deiner Himmelsspeise
    Mir zum Heil und dir zum preise.

  8. Herr, es hat dein teures Lieben
    Dich vom Himmel her getrieben,
    Daß du willig hast dein Leben
    In den Tod für uns gegeben
    Und dazu ganz unverdrossen,
    Herr, dein Blut für uns vergossen,
    Das uns jetzt kann kräftig tränken,
    Deiner Liebe zu gedenken.

  9. Jesu, wahres Brod des Lebens,
    Hilf, daß ich doch nicht vergebens
    Oder mit vielleicht zum Schaden
    Sei zu deinem Tisch geladen.
    Laß mich durch dies Seelenessen
    Deine Liebe recht ermessen,
    Daß ich auch, wie jetzt auf Erden,
    Mög ein Gast im Himmel werden.

Johann Franck, 1649
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing, No. 210