O That I Had a Thousand Voices

Tune: O dass ich tausend Zungen hätte

  1. O that I had a thousand voices!
    A mouth to speak with thousand tongues!
    My heart, which in the Lord rejoices,
    Then would proclaim in grateful songs
    To all, wherever I might be,
    What great things God hath done for me.

  2. O that my voice might high be sounding,
    Far as the widely distant poles;
    My blood run quick with rapture bounding,
    Long as its vital current rolls,
    And ev’ry pulse thanksgiving raise,
    And ev’ry breath a hymn of praise!

  3. O all ye pow’rs that God implanted,
    Arise, keep silence thus no more,
    Put forth the strength that He hath granted,
    Your noblest work is to adore;
    My soul and body make ye meet
    With heartfelt praise your Lord to greet!

  4. Ye forest leaves so green and tender,
    That dance for joy in summer air;
    Ye meadow grasses bright and slender,
    Ye flow’rs so wondrous sweet and fair;
    Ye live to show His praise alone,
    Help me to make His glory known!

  5. Oh, all things that have breath and motion,
    That throng with life, earth, sea, and sky,
    Now join me in my heart’s devotion,
    Help me to raise His praises high;
    My utmost pow’rs can ne’er aright
    Declare the wonders of His might.

  6. Dear Father, endless praise I render
    For soul and body strangely joined;
    I praise Thee, Guardian kind and tender,
    For all the noble joys I find
    So richly spread on ev’ry side,
    And freely for my use supplied.

  7. What equal praises can I offer,
    Dear Jesus, for Thy mercy shown?
    What pangs, my Savior, didst Thou suffer,
    And thus for all my sins atone!
    Thy death alone my soul could free
    From Satan, to be blest with Thee.

  8. Glory and praise, still onward reaching,
    Thine be it, Spirit of all grace,
    Whose holy pow’r and faithful teaching
    Give me among Thy saints a place:
    Whate’er of good in me may shine
    Comes only from Thy light divine.

  9. Who grants abundant gifts to bless me?
    Who, but Thyself, O God of love?
    Who guards my ways lest fears oppress me?
    ’Tis Thou, Lord God of hosts, above!
    And when my sins Thy wrath provoke,
    Thy patience, Lord, forbears the stroke.

  10. I kiss the rod, too, unrepining,
    When God His chast’ning makes me feel,
    My graces call for His refining,
    The trial works no lasting ill:
    It purifies and makes it known
    That He regards me as a son.

  11. In life I often have discovered,
    With gratitude and glad surprise,
    When clouds of sorrows o’er me hovered,
    God sent from them my best supplies:
    In troubles He is ever near,
    And shows me all a Father’s care.

  12. Why not, then, with a faith unbounded,
    Forever in His love confide?
    Why not, with earthly griefs surrounded,
    Rejoicing still in hope abide?
    Until I reach that blissful home
    Where doubt and sorrow never come?

  13. No more low vanities regarding,
    To Thee, in whom I find my rest,
    I cry—my inmost soul according,—
    “My God, Thou art the highest, best;
    Strength, honor, praise, and thanks, and pow’r
    Be Thine, both now and evermore!”

  14. Lord, I will tell, while I am living,
    Thy goodness forth with ev’ry breath,
    And greet each morning with thanksgiving,
    Until my heart is still in death,
    Yea, when at last my lips grow cold,
    Thy praise shall in my sighs be told.

  15. O Father, deign Thou, I beseech Thee,
    To listen to my earthly lays;
    A nobler strain in heav’n shall reach Thee,
    When I with angels hymn Thy praise,
    And learn amid their choirs to sing
    Loud Alleluias to my King.

O daß ich tausend Zungen hätte
Johann Mentzer, 1704
Tr. composite
Source: Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1930, No. 62


German Text

Tune: O dass ich tausend Zungen hätte

  1. O daß ich tausend Zungen hätte
    Und einen tausendfachen Mund,
    So stimmt ich damit in die Wette
    Vom allertiefsten Herzensgrund
    Ein Loblied nach dem andern an
    Von dem, was Gott an mir gethan!

  2. O daß doch meine Stimme schallte
    Bis dahin, wo die Sonne steht!
    O daß mein Blut mit Jauchzen wallte,
    So lang es noch im Laufe geht!
    Ach, wär ein jeder Puls ein Dank
    Und jeder Odem ein Gesang!

  3. Was schweigt ihr denn, ihr meine Kräfte?
    Auf, auf, braucht allen euren Fleiß
    Und stehet munter im Geschäfte
    Zu Gottes, meines Herren, Preis.
    Mein Leib und Seele, schicke dich
    Und lobe Gott herzinniglich.

  4. Ihr grünen Blätter in den Wäldern,
    Bewegt und regt euch doch mit mir!
    Ihr schwanken Gräschen in den Feldern,
    Ihr Blumen, laßt doch eure Zier
    Zu Gottes Ruhm belebet sein
    Und stimmet lieblich mit mir ein!

  5. Ach alles, alles, was ein Leben
    Und einen Odem in sich hat,
    Soll sich mir zu Gehilfen geben,
    Denn mein Vermögen ist zu matt,
    Die großen Wunder zu erhöhn,
    Die allenthalben um mich stehn.

  6. Dir sei, o allerliebster Vater,
    Unendlich Lob für Seel und Leib.
    Lob sei dir, mildester Berather,
    Für allen edlen Zeitvertreib,
    Den du mir in der ganzen Welt
    Zu meinem Nutzen hast bestellt.

  7. Mein treuster Jesu, sei gepriesen,
    Daß dein erbarmungsvolles Herz
    Sich mir so hilfreich hat erwiesen
    Und mich durch Blut und Todesschmerz
    Von aller Teufel Grausamkeit
    Zu deinem Eigenthum befreit.

  8. Auch dir sei ewig Ruhm und Ehre,
    O heilig werther Gottesgeist,
    Für deines Trostes süße Lehre,
    Die mich ein Kind des Lebens heißt.
    Ach, wo was Guts von mir geschicht,
    Das wirket nur dein göttlich Licht.

  9. Wer überströmet mich mit Segen?
    Bist du es nicht, o reicher Gott?
    Wer schützet mich auf meinen Wegen?
    Du, du, o starker Zebaoth!
    Du trägst mit meiner Sündenschuld
    Unsäglich gnädige Geduld.

  10. Vor andern küß ich dein Ruthe,
    Die du mir aufgebunden hast.
    Wie viel thut sie mir doch zu Gute
    Und ist mir eine sanfte Last!
    Sie macht mich fromm und zeugt dabei,
    Daß ich von deinen Liebsten sei.

  11. Ich hab es ja mein Lebetage
    Schon so manch liebes Mal gespürt,
    Daß du mich unter vieler Plage
    Durch Dick und Dünne hast geführt;
    Denn in der größesten Gefahr
    Ward ich dein Trostlicht stets gewahr.

  12. Wie sollt ich nun nicht voller Freuden
    In deinem steten Lobe stehn?
    Wie sollt ich auch im tiefsten Leiden
    Nicht triumphirend einhergehn?
    Und fiele auch der Himmel ein,
    So will ich doch nicht traurig sein.

  13. Drum reiß ich mich jetzt aus der Höhle
    Der schnöden Eitelkeiten los
    Und rufe mit erhöhter Seele:
    Mein Gott, du bist sehr hoch und groß;
    Kraft, Ruhm, Preis, Dank und Herrlichkeit
    Gehört dir jetzt und allezeit.

  14. Ich will von deiner Güte singen,
    So lange sich die Zunge regt,
    Ich will dir Freudenopfer bringen,
    So lange sich mein Herz bewegt;
    Ja, wenn der Mund wird kraftlos sein,
    So stimm ich doch mit Seufzen ein.

  15. Ach nimm das arme Lob auf Erden,
    Mein Gott, in allen Gnaden hin;
    Im Himmel soll es besser werden,
    Wenn ich ein schöner Engel bin;*
    Da sing ich dir im höhern Chor
    Viel tausend Halleluja vor.

  16. * The hymn writer means to say, not that his nature will be transformed into that of an angel, but that he will be “like the angels” (Matt. 22:30), joining them in their heavenly chorus.

    Johann Mentzer, 1704
    Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing