O Jesus Christ, My Paradise

Tune: O Jesu Christ, dein Kripplein ist

  1. O Jesus Christ,
    My paradise
    Thy manger is, where feeds my soul delighted:
    Before mine eyes
    The Word now lies
    Who to our flesh in person is united.

  2. Whom wind and sea
    Obey, e’en He
    As sinners’ Servant comes, a lowly Pilgrim.
    Thou, God’s own Son,
    Art man become
    Of earth and clay, like us and all our children.

  3. Thou, highest Good,
    Dost raise our blood
    Unto Thy throne, high o’er all heights whatever.
    Thou endless Might
    A brother’s right
    Hast giv’n us, who like grass and flowers wither.

  4. How can the Foe
    Now work us woe,
    Though full of gall and poison be his spirit?
    What charge can he
    Bring unto me
    And others who did Adam’s fall inherit?

  5. Silence, thou fiend!
    There sits my Friend,
    My flesh and blood, to highest heav’n uplifted.
    What thou dost smite
    The Prince of might
    From Jacob’s stem with honors high hath gifted.

  6. His health and light
    Make all things right;
    His heav’nly joy all earthly ill undoeth.
    Joy’s endless Well,
    Immanuel,
    The devil, hell, and all their pow’r subdueth.

  7. So, Christian heart,
    Whoe’er thou art,
    Be of good cheer, let nothing e’er depress thee,
    For God’s dear Son
    Makes thee His own,
    God shall prove true to thee and ever bless thee.

  8. Now think and see
    How gloriously
    He over all distress on high hath borne thee,
    Nor doth He pour
    On angels more
    Than He doth with His blessedness adorn thee.

  9. Lo! seest thou
    Before thee now
    Thy flesh and blood, who air and clouds rules ever.
    What can there be,
    I ask of thee,
    That thee to fear and woe could e’er deliver?

  10. Things oft affright
    Thy feeble sight
    And make thee sigh as consolations vanish;
    Come hither, then,
    Behold again
    Christ’s manger here, and all misgivings banish.

  11. Though plagued with care,
    Yet ne’er despair!
    Thy Brother ne’er thy misery disdaineth;
    His gracious heart
    Feels ev’ry smart,
    Nor when He sees our woe, from tears refraineth.

  12. To Him now go,
    He shall bestow
    His help and rest; good cause hast thou for blessing.
    Full well He knows
    What burns and glows,
    What burden on each ailing heart is pressing.

  13. For this He bore
    The wrath so sore
    Upon the cross within His flesh unshrinking,
    That through His pain
    He might retain
    The mem’ry of the woes in which we’re sinking.

  14. The Gate is He
    That leadeth me
    To present joy and everlasting blessing.
    He soon doth send
    A happy end
    To all that hard on pious hearts is pressing.

  15. The world’s vain wealth
    Leave to itself,
    Make only sure this treasure thine remaineth,
    Firm in thy grip,
    Nor let it slip:
    A crown for body and for soul it gaineth.

O Jesu Christ, dein Kripplein ist
Paul Gerhardt, 1653
Tr. John Kelly, alt.


German Text

Tune: O Jesu Christ, dein Kripplein ist

  1. O Jesu Christ,
    Dein Kripplein ist
    Mein Paradies, da meine Seele weidet,
    Hier ist der Ort,
    Hier liegt das Wort
    Mit unsrem Fleisch persönlich angekleidet.

  2. Dem Meer und Wind
    Gehorsam sind,
    Gibt sich zum Dienst, und wird ein Knecht der Sünder.
    Du Gottes Sohn,
    Wirst Erd und Ton,
    Gering und schwach, wie wir und unsre Kinder.

  3. Du höchstes Gut
    Hebst unser Blut
    In deinen Thron, hoch über alle Höhen.
    Du ewge Kraft
    Machst Brüderschaft
    Mit uns, die wie ein Dampf und Rauch vergehen.

  4. Was will uns nun
    Zuwider tun
    Der Seelenfeind mit allem Gift und Gallen?
    Was wirft er mir
    Und andern für,
    Daß Adam ist und wir mit ihm gefallen?

  5. Schweig, arger Feind,
    Da sitzt mein Freund,
    Mein Fleisch und Blut, hoch in dem Himmel droben.
    Was du gefällt,
    Das hat der Held
    Aus Jacobs Stamm zu großer Ehr erhoben.

  6. Sein Licht und Heil
    Macht alles heil;
    Der Himmelsschatz bringt allen Schaden wieder.
    Der Freudenquell,
    Immanuel,
    Schlägt Teufel, Höll und all ihr Reich darnieder.

  7. Drum, frommer Christ,
    Wer du auch bist,
    Sei gutes Muts und laß dich nicht betrüben,
    Weil Gottes Kind
    Dich ihm verbindt,
    So kanns nicht anders sein, Gott muß dich lieben.

  8. Gedenke doch,
    Wie herrlich hoch
    Er über allen Jammer dich geführet:
    Der Engel Heer
    Ist selbst nicht mehr,
    Als eben du, mit Seligkeit gezieret.

  9. Du siehest ja
    Vor Augen da
    Dein Fleisch und Blut die Luft und Wolken lenken;
    Was will doch sich
    (ich frage dich)
    Erheben, dich in Angst und Not zu senken?

  10. Dein blöder Sinn,
    Geht oft dahin,
    Ruft ach und weh! läßt allen Trost verschwinden;
    Komm her und richt
    Dein Angesicht
    Zum Kripplein Christi, da, da wirst dus finden.

  11. Wirst du geplagt?
    Sei unverzagt,
    Dein Bruder wird dein Unglück nicht verschmähen;
    Sein Herz ist weich
    Und gnadenreich,
    Kann unser Leid nicht ohne Tränen sehen.

  12. Tritt zu ihm zu,
    Such Hilf und Ruh,
    Er wirds so machen, daß du ihm wirst danken;
    Er weiß und kennt,
    Was beißt und brennt,
    Versteht wohl, wie zu Mute sei dem Kranken.

  13. Denn eben drum
    Hat er den Grimm
    Des Kreuzes auch am Leibe wollen tragen,
    Daß seine Pein
    Ihm möge sein
    Ein unverrückt Erinnrung unsrer Plagen.

  14. Mit einem Wort:
    Er ist die Pfort
    Zu dieses und des andern Lebens Freuden;
    Er macht behend
    Ein seligs End
    An alle dem, was fromme Herzen leiden.

  15. Laß aller Welt
    Ihr Gut und Geld,
    Und siehe nur, daß dieser Schatz dein bleibe;
    Wer den hie fest
    Hält und nicht läßt,
    Den ehrt und krönt er dort an Seel und Leibe.

Paul Gerhard, 1653
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing, No. 39


 

Paul Gerhardt (portrait at Lübben)

Paul Gerhardt (1607–1676), portrait at the Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben.


Author: Paul Gerhardt