Now That the Day Hath Reached Its Close

Tune: Nun sich der Tag

  1. Now that the day hath reached its close,
    The sun doth shine no more,
    In sleep the toil-worn find repose
    And all who wept before.

  2. But Thou, my God, dost never sleep,
    For Thou Thyself art Light;
    No darkness, howsoever deep,
    Can dim Thy perfect sight.

  3. Therefore, O Lord, remember me
    Throughout the gloom of night.
    Protect Thou me most graciously
    And shield me with Thy might.

  4. Keep Satan’s fury far from me
    By many an angel arm;
    Then shall I free from worry be
    And safe from ev’ry harm.

  5. I know the evil I have done
    Doth cry aloud to Thee;
    But yet in mercy Thy dear Son
    Hath full atoned for me.

  6. In Him accepted I shall be
    When suppliant at Thy feet.
    He is my Surety and Plea
    Before Thy judgment seat.

  7. And so I close my weary eyes,
    Sweet peace within my breast.
    Why toss about in fears or sighs?
    God watches while I rest.

  8. Away, vain, idle thoughts, depart!
    Roam not, my soul, abroad!
    For now I build within my heart
    A temple to my God.

  9. Should this night prove the last for me
    In this sad vale of tears,
    Then lead me, Lord, to dwell with Thee
    And all Thy chosen heirs.

  10. And thus I live and die to Thee,
    Strong Lord of hosts indeed.
    In life, in death, deliver me
    From ev’ry fear and need.

Nun sich der Tag geendet hat
Johann Friedrich Herzog, before 1670
Tr. composite
Source: The Lutheran Hymnal, 1941, sts. 1–7, 9–10
Evangelical Lutheran Hymn-Book, st. 8


German Text

Tune: Nun sich der Tag

  1. Nun sich der Tag geendet hat
    Und keine Sonn mehr scheint,
    Schläft alles, was sich abgematt
    Und was zuvor geweint.
  2. Nur du, mein Gott, hast keine Rast,
    Du schläfft noch schlummerst nicht,
    Die Finsterniß ist dir verhaßt,
    Weil du bist selbst das Licht.
  3. Gedenke, Herr, doch auch an mich
    In dieser finstern Nacht,
    Und schenke mir genädiglich
    Den Schirm von deiner Wacht.
  4. Wend ab des Satans Wüterei
    Durch deiner Engel Schar,
    So bin ich aller Sorgen frei
    Und bringt mir nichts Gefahr.
  5. Zwar fühl ich wohl der Sünden Schuld,
    Die mich bei dir klagt an;
    Doch aber deines Sohnes Huld
    Hat gnug für mich getan.
  6. Den setz ich dir zum Bürgen ein,
    Wenn ich muß vor Gericht;
    Ich kann ja nicht verloren sein
    In solcher Zuversicht.
  7. Darauf tu ich mein Augen zu
    Und schlafe fröhlich ein.
    Mein Gott wacht jetzt in meiner Ruh,
    Wer wollte traurig sein?
  8. Weicht, nichtige Gedanken, hin,
    Wo ihr habt euren Lauf!
    Ich baue jetzt in meinem Sinn
    Gott einen Tempel auf.
  9. Soll diese Nacht die letzte sein
    In diesem Jammertal,
    So führ mich, Herr, in Himmel ein,
    Zur auserwählten Zahl.
  10. Und also leb und sterb ich dir,
    Du starker Zebaoth,
    Im Tod und Leben hilf du mir
    Aus aller Angst und Not.

Johann F. Hertzog, before 1670
St. 9, author unknown, 1693
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing