Help Me Praise God’s Good Graces

Tune: Helft mir Gotts Güte

Alternate Tune: Von Gott will ich nicht lassen

  1. Help me praise God’s good graces,
    Ye little children dear,
    With hymns and other praises,
    And thank Him for the year
    To which we bid goodbye,
    As now at last it’s ending,
    The sun to us is wending,
    The New Year draweth nigh.

  2. Let us consider rightly
    His mercies manifold,
    And let us not think lightly
    Of all His gifts untold.
    Let thankfulness recall
    How God this year hath led us,
    How He hath clothed and fed us,
    The great ones and the small.

  3. To Church and State He granted
    His peace in ev’ry place,
    His vineyard He hath planted
    Among us by His grace.
    His ever bounteous hand
    Prosperity hath given
    And want and famine driven
    From this our native land.

  4. His Father heart is yearning
    To take us for His own
    When, our transgressions mourning,
    We trust in Christ alone;
    When in His name we pray
    And humbly make confession,
    He pardons our transgression
    And is our faithful Stay.

  5. Our God hath well defended,
    Hath kept us through His grace;
    But if He had contended
    With us our sins to trace
    And given us our meed,
    We all would then be lying
    In sin and sorrow, dying,
    Each one for his misdeed.

  6. O Father dear in heaven,
    For all Thy gifts of love
    Which Thou to us hast given
    We lift our thanks above.
    In Jesus’ name we here,
    To Thee our prayers addressing,
    Still ask Thee for Thy blessing:
    Grant us a joyful year.

Helft mir Gotts Güte preisen
Paul Eber, 1571
St. 1 tr. Christopher J. Neuendorf, 2014
Sts. 2–6 tr. Carl Döving, 1907
Source, sts. 2–6: The Lutheran Hymnal, 1941, No. 112


German Text

Tune: Helft mir Gotts Güte

Alternate Tune: Von Gott will ich nicht lassen

  1. Helft mir Gotts Güte preisen,
    Ihr lieben Kinderlein,
    Mit G’sang und andrer Weisen
    Ihm allzeit dankbar sein,
    Fürnehmlich zu der Zeit,
    Da sich dies Jahr tut enden,
    Die Sonn sich zu uns wenden,
    Das Neujahr ist nicht weit.

  2. Erstlich laßt uns betrachten
    Des Herren reiche Gnad
    Und so gering nicht achten
    Sein unzählig Wohltat,
    Stets führen zu Gemüt,
    Wie er dies Jahr hat geben
    All Notdurft diesem Leben
    Und uns für Leid behüt.

  3. Lehramt, Schul, Kirch erhalten
    In gutem Fried und Ruh,
    Nahrung für Jung und Alten
    Bescheret auch dazu
    Und gar mit milder Hand
    Sein Güter ausgespendet,
    Verwüstung abgewendet
    Von dieser Stadt und Land.

  4. Er hat unser verschonet
    Aus väterlicher Gnad,
    Wenn er sonst hätt belohnet
    All unsre Missetat
    Mit gleicher Straf und Pein,
    Wir wären längst gestorben,
    In mancher Not verdorben,
    Die wir voll Sünden sein.

  5. Nach Vaters Art und Treuen
    Er uns so gnädig ist,
    Wenn wir die Sünd bereuen,
    Gläuben an Jesum Christ
    Herzlich, ohn Heuchelei,
    Tut er all Sünd vergeben,
    Lindert die Straf darneben,
    Steht uns in Nöten bei.

  6. All solch dein Güt wir preisen,
    Vater im Himmelsthron,
    Die du uns tust beweisen
    Durch Christum, deinen Sohn,
    Und bitten ferner dich:
    Gib uns ein friedlichs Jahre,
    Für allem Leid bewahre,
    Und nähr uns mildiglich.

  7. Gott Vater und dem Sohne
    Und dem Heiligen Geist,
    Sei ewig Preis und Wonne,
    Der hat uns so gespeist
    In dem verhangnen Jahr,
    Er woll uns ferner geben
    Ein fein ruhiges Leben
    In diesem neuen Jahr.

Paul Eber, d. 1569
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing