God Who Madest Earth and Heaven

Tune: Gott des Himmels

Alternate Tune: Gott des Himmels (Simplified)
  1. God who madest earth and heaven,
    Father, Son, and Holy Ghost,
    Who the day and night hast given,
    Sun and moon and starry host,
    Whose almighty hand sustains
    Earth and all that it contains!

  2. God, I thank Thee, in Thy keeping
    Safely I have slumbered here;
    Thou hast guarded me while sleeping
    From all danger, pain, and fear;
    And the cunning, evil Foe
    Hath not wrought my overthrow.

  3. Let the night of my transgression
    With night’s darkness pass away.
    Jesus, into Thy possession
    I resign myself today;
    In Thy wounds I find relief
    From my sin, my sorest grief.

  4. Help me as the morn is breaking
    In the spirit to arise,
    So from careless sloth awaking,
    That, when o’er the aged skies
    Shall the Judgment Day appear,
    I may see it without fear.

  5. Lead me, and forsake me never,
    Guide my wand’rings by Thy Word;
    As Thou hast been, be Thou ever
    My Defense, my Refuge, Lord.
    Never safe except with Thee,
    Thou my faithful Guardian be.

  6. O my God, I now commend me
    Wholly to Thy mighty hand.
    All the pow’rs that Thou dost lend me
    Let me use at Thy command.
    Lord, my Shield, my Strength divine,
    Keep me with Thee—I am Thine.

  7. Lord, to me Thine angel sending,
    Keep me from the subtle Foe;
    From his craft and might defending,
    Never let Thy wand’rer go,
    Till my final rest shall come,
    And Thine angel bear me home.

Gott des Himmels und der Erden
Heinrich Albert, 1642
Tr. Catherine Winkworth, 1855, alt.
Source: Sts. 1–6, The Lutheran Hymnal, 1941, No. 549, alt.
St. 7, Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1930, No. 23


German Text

Tune: Gott des Himmels

Alternate Tune: Gott des Himmels (Simplified)
  1. Gott des Himmels und der Erden,
    Vater, Sohn und Heilger Geist,
    Der es Tag und Nacht läßt werden,
    Sonn und Mond uns scheinen heißt,
    Dessen starke Hand die Welt,
    Und was drinnen ist, erhält!

  2. Gott, ich danke dir von Herzen,
    Daß du mich in dieser Nacht
    Für Gefahr, Angst, Not und Schmerzen
    Hast behütet und bewacht,
    Daß des bösen Feindes List
    Mein nicht mächtig worden ist.

  3. Laß die Nacht auch meiner Sünden
    Jetzt mit dieser Nacht vergehn.
    O Herr Jesu, laß mich finden
    Deine Wunden offen stehn,
    Da alleine Hilf und Rat
    Ist für meine Missetat.

  4. Hilf! daß ich mit diesem Morgen
    Geistlich auferstehen mag,
    Und für meine Seele sorgen,
    Daß, wenn nun dein großer Tag
    Uns erscheint und dein Gericht,
    Ich davor erschrecke nicht.

  5. Führe mich, o Herr, und leite
    Meinen Gang nach deinem Wort;
    Sei und bleibe du auch heute
    Mein Beschützer und mein Hort;
    Nirgends als von dir allein
    Kann ich recht bewahret sein.

  6. Meinen Leib und meine Seele,
    Samt den Sinnen und Verstand,
    Großer Gott, ich dir befehle
    Unter deine starke Hand.
    Herr, mein Schild, mein Ehr und Ruhm,
    Nimm mich auf, dein Eigentum!

  7. Deinen Engel zu mir sende,
    Der des bösen Feindes Macht,
    List und Anschläg von mir wende
    Und mich halt in guter Acht,
    Der auch endlich mich zur Ruh
    Trage nach dem Himmel zu.

Heinrich Albert, 1642
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing


Available Recording: The Vocal Concert Dresden performs stanzas 1, 2, and 5 in the original arrangement by Heinrich Albert on their album Lob, Ehr und Preis sei Gott: Die schönsten Deutschen Kirchenlieder, track 6 (iTunesAmazonMP3).