Commit Whatever Grieves Thee

Tune: Lobet Gott unsern Herren

  1. Commit whatever grieves thee
    Into the gracious hands
    Of Him who never leaves thee,
    Who heav’n and earth commands.
    Who points the clouds their courses,
    Whom winds and waves obey,
    He will direct thy footsteps
    And find for thee a way.

  2. On Him place thy reliance
    If thou wouldst be secure;
    His work thou must consider
    If thine is to endure.
    By anxious sighs and grieving
    And self-tormenting care
    God is not moved to giving;
    All must be gained by pray’r.

  3. Thy truth and grace, O Father,
    Most surely see and know
    Both what is good and evil
    For mortal man below.
    According to Thy counsel
    Thou wilt Thy work pursue;
    And what Thy wisdom chooseth
    Thy might will always do.

  4. Thy hand is never shortened,
    All things must serve Thy might;
    Thine ev’ry act is blessing,
    Thy path is purest light.
    Thy work no man can hinder,
    Thy purpose none can stay,
    Since Thou to bless Thy children
    Wilt always find a way.

  5. Though all the pow’rs of evil
    The will of God oppose,
    His purpose will not falter,
    His pleasure onward goes.
    Whate’er God’s will resolveth,
    Whatever He intends,
    Will always be accomplished
    True to His aims and ends.

  6. Then hope, my feeble spirit,
    And be thou undismayed;
    God helps in ev’ry trial
    And makes thee unafraid.
    Await His time with patience,
    Then shall thine eyes behold
    The sun of joy and gladness
    His brightest beams unfold.

  7. Arise, my soul, and banish
    Thine anguish and thy care.
    Away with thoughts that sadden
    And heart and mind ensnare!
    Thou art not lord and master
    Of thine own destiny;
    Enthroned in highest heaven,
    God rules in equity.

  8. Leave all to His direction;
    In wisdom He doth reign,
    And in a way most wondrous
    His course He will maintain.
    Soon He, His promise keeping,
    With wonder-working skill
    Shall put away the sorrows
    That now thy spirit fill.

  9. A while His consolation
    He may to thee deny,
    And seem as though in trial
    He far from thee would fly;
    A while distress and anguish
    May compass thee around,
    Nor to thy supplication
    An answ’ring voice be found.

  10. But if thou perseverest,
    Thou shalt deliv’rance find.
    Behold, all unexpected
    He will thy soul unbind
    And from the heavy burden
    Thy heart will soon set free;
    And thou wilt see the blessing
    He had in mind for thee.

  11. O faithful child of heaven,
    How blessèd shalt thou be!
    With songs of glad thanksgiving
    A crown awaiteth thee.
    Into thy hand thy Maker
    Will give the victor’s palm,
    And thou to thy Deliv’rer
    Shalt sing a joyous song.

  12. Give, Lord, this consummation
    To all our heart’s distress;
    Our hand, our feet, e’er strengthen,
    In death our spirits bless.
    Thy truth and Thy protection
    Grant evermore, we pray,
    And in celestial glory
    Shall end our destined way.

Befiehl du deine Wege
Paul Gerhardt, 1653
Tr. composite
Source: The Lutheran Hymnal, 1941, No. 520


German Text

Tune: Lobet Gott unsern Herren

  1. Befiehl du deine Wege
    Und was dein Herze kränkt,
    Der allertreusten Pflege
    Des, der den Himmel lenkt;
    Der Wolken, Luft und Winden
    Gibt Wege, Lauf und Bahn,
    Der wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.

  2. Dem Herren mußt du trauen,
    Wenn dirs soll wohlergehn;
    Auf sein Werk mußt du schauen,
    Wenn dein Werk soll bestehn.
    Mit Sorgen un dmit Grämen
    Und mit selbsteigner Pein
    Läßt Gott ihm gar nichts nehmen,
    Es muß erbeten sein.

  3. Dein ewge Treu und Gnade,
    O Vater, weiß und sieht,
    Was gut sei oder schade
    Dem sterblichen Geblüt;
    Und was du dann erlesen,
    Das treibst du, starker Held,
    Und bringst zum Stand und Wesen,
    Was deinem Rat gefällt.

  4. Weg hast du allerwegen,
    An Mitteln fehlt dirs nicht,
    Dein Tun ist lauter Segen,
    Dein Gang ist lauter Licht,
    Dein Werk kann niemand hindern,
    Dein Arbeit darf nicht ruhn,
    Wenn du, was deinen Kindern
    Ersprießlich ist, willt tun.

  5. Und ob gleich alle Teufel
    Hier wollten widerstehn,
    So wird doch ohne Zweifel
    Gott nicht zurücke gehn;
    Was er ihm vorgenommen,
    Und was er haben will,
    Das muß doch endlich kommen
    Zu seinem Zweck und Ziel.

  6. Hoff, o du arme Seele,
    Hoff und sei unverzagt,
    Gott wird dich aus der Höhle,
    Da dich der Kummer jagt,
    Mit großen Gnaden rücken,
    Erwarte nur die Zeit,
    So wirst du schon erblicken
    Die Sonn der schönsten Freud.

  7. Auf, auf, gib deinem Schmerze
    Und Sorgen gute Nacht,
    Laß fahren, was dein Herze
    Betrübt und traurig macht;
    Bist du doch nicht Regente,
    Der alles führen soll,
    Gott sitzt im Regimente
    Und führet alles wohl.

  8. Ihn, ihn laß tun und walten,
    Er ist ein weiser Fürst
    Und wird sich so verhalten,
    Daß du dich wundern wirst,
    Wenn er, wie ihm gebühret,
    Mit wunderbarem Rat
    Die Sach hinausgeführet,
    Die dich bekümmert hat.

  9. Er wird zwar eine Weile
    Mit seinem Trost verziehn
    Und tun an seinem Teile,
    Als hätt in seinem Sinn
    Er deiner sich begeben,
    Und sollst du für und für
    In Angst und Nöten schweben,
    Fragt er doch nichts nach dir.

  10. Wirds aber sich befinden,
    Daß du ihm treu verbleibst,
    So wird er dich entbinden,
    Da dus am mindsten gläubst,
    Er wird dein Herze lösen
    Von der so schweren Last,
    Die du zu keinem Bösen
    Bisher getragen hast.

  11. Wohl dir, du Kind der Treue,
    Du hast und trägst davon
    Mit Ruhm und Dankgeschreie
    Den Sieg und Ehrenkron;
    Gott gibt dir selbst die Palmen
    In deine rechte Hand,
    Und du singst Freudenpsalmen
    Dem, der dein Leid gewandt.

  12. Mach End, o Herr, mach Ende
    An aller unsrer Not,
    Stärk unsre Füß und Hände,
    Und laß bis in den Tod
    Uns allzeit deiner Pflege
    Und Treu empfohlen sein,
    So gehen unsre Wege
    Gewiß zum Himmel ein.

Paul Gerhardt, 1653
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing


 

Paul Gerhardt (portrait at Lübben)

Paul Gerhardt (1607–1676), portrait at the Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben.


Author: Paul Gerhardt