Awake, My Heart, with Gladness

Tune: Auf, auf, mein Herz

  1. Awake, my heart, with gladness,
    See what today is done;
    Now, after gloom and sadness,
    Comes forth the glorious Sun.
    My Savior there was laid
    Where our bed must be made
    When to the realms of light
    Our spirit wings its flight.

  2. The Foe in triumph shouted
    When Christ lay in the tomb;
    But, lo, he now is routed,
    His boast is turned to gloom.
    For Christ again is free;
    In glorious victory
    He who is strong to save
    Has triumphed o’er the grave.

  3. Upon the grave is standing
    The Hero, looking round;
    The Foe, no more withstanding,
    His weapons on the ground
    Throws down, his hellish pow’r
    To Christ he must give o’er,
    And to the Victor’s bands
    Must yield his feet and hands.

  4. This is a sight that gladdens;
    What peace it doth impart!
    Now nothing ever saddens
    The joy within my heart.
    No gloom shall ever shake
    No foe shall ever take
    The hope which God’s own Son
    In love for me hath won.

  5. Now hell, its prince, the devil,
    Of all their pow’r are shorn;
    Now I am safe from evil,
    And sin I laugh to scorn.
    Grim Death with all his might
    Cannot my soul affright;
    He is a pow’rless form,
    Howe’er he rave and storm.

  6. The world against me rageth,
    Its fury I disdain;
    Though bitter war it wageth,
    Its work is all in vain.
    My heart from care is free,
    No trouble troubles me.
    Misfortune now is play,
    And night is bright as day.

  7. Now I will cling forever
    To Christ, my Savior true;
    My Lord will leave me never,
    Whate’er He passeth through.
    He rends Death’s iron chain,
    He breaks through sin and pain,
    He shatters hell’s dark thrall,—
    I follow Him through all.

  8. To halls of heav’nly splendor
    With Him I penetrate;
    And trouble ne’er may hinder
    Nor make me hesitate.
    Let tempests rage at will,
    My Savior shields me still;
    He grants abiding peace
    And bids all tumult cease.

  9. He brings me to the portal
    That leads to bliss untold,
    Whereon this rime immortal
    Is found in script of gold:
    “Who there My cross hath shared
    Finds here a crown prepared;
    Who there with Me hath died
    Shall here be glorified.”

Auf, auf, mein Herz mit Freuden
Paul Gerhardt, 1649
Tr. John Kelly, 1867, alt.
Source: Sts. 1–2, 4–9, The Lutheran Hymnal, 1941, No. 192
St. 3, Evangelical Lutheran Hymn-Book, 1930, No. 218


German Text

Tune: Auf, auf, mein Herz

  1. Auf, auf, mein Herz, mit Freuden,
    Nimm wahr, was heut geschickt!
    Wie kömmt nach großen Leiden
    Nun ein so großes Licht!
    Mein Heiland war gelegt
    Da, wo man uns hinträgt,
    Wenn von uns unser Geist
    Gen Himmel ist gereist.

  2. Er war ins Grab gesenket,
    Der Feind trieb groß Geschrei.
    Eh ers vermeint und denket,
    Ist Christus wieder frei
    Und ruft: Victoria!
    Schwingt fröhlich hier und da
    Sein Fähnlein als ein Held,
    Der Feld und Mut behält.

  3. Der Held steht auf dem Grabe,
    Und sieht sich munter um,
    Der Feind liegt und legt Abe
    Gift, Gall und Ungestüm;
    Er wirft zu Christi Fuß
    Sein Höllenreich und muß
    Selbst in des Siegers Band
    Ergeben Fuß und Hand.

  4. Das ist mir anzuschauen
    Ein rechtes Freudenspiel,
    Nun soll mir nicht mehr grauen
    Vor allem, was mir will
    Entnehmen meinen Mut
    Zusamt dem edlen Gut,
    So mir durch Jesum Christ
    Aus Lieb erworben ist.

  5. Die Höll und ihre Rotten
    Die krümmen mir kein Haar,
    Der Sünden kann ich spotten,
    Bleib allzeit ihn Gefahr;
    Der Tod mit seiner Macht
    Wird schlecht bei mir geacht,
    Er bleibt ein todtes Bild,
    Und wär er noch so wild.

  6. Die Welt ist mir ein Lachen
    Mit ihrem großen Zorn;
    Sie zürnt und kann nichts machen,
    All Arbeit ist verlorn.
    Die Trübsal trübt mir nicht
    Mein Herz und Angesicht,
    Das Unglück ist mein Glück,
    Die Nacht mein Sonnenblick.

  7. Ich hang und bleib auch hangen
    An Christo als ein Glied;
    Wo mein Haupt durch ist fangen,
    Da nimmt er mich auch mit.
    Er reißet durch den Tod,
    Durch Welt, durch Sünd und Not,
    Er reißet durch die Höll,
    Ich bin stets sein Gesell.

  8. Er dringt zum Sal der Ehren,
    Ich folg ihm immer nach
    Und darf mich gar nicht kehren
    An einzig Ungemach;
    Es tobe, was da kann,
    Mein Haupt nimmt sich mein an,
    Mein Heiland ist mein Schild,
    Der alles Toben stillt.

  9. Er bringt mich an die Pforten,
    Die in den Himmel führt,
    Daran mit güldnen Worten
    Der Reim gelesen wird:
    Wer dort wird mit verhöhnt,
    Wird hier auch mit gekrönt;
    Wer dort mit sterben geht,
    Wird hier auch mit erhöht.

Paul Gerhardt, 1649
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing


 

Paul Gerhardt (portrait at Lübben)

Paul Gerhardt (1607–1676), portrait at the Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben.


Author: Paul Gerhardt