Ah, God and Lord

Tune: Ach Gott und Herr (Dorian Melody)

  1. Ah, God and Lord,
    How great the hoard
    Of all my past transgressions!
    There is no one
    Who can atone
    In this world’s vast possessions.

  2. Were I to flee
    Beyond the sea,
    And there should strive to hide me,
    And seek the loss
    Of this my cross,
    Peace still would be denied me.

  3. To Thee I flee.
    Oh, spurn not me
    As I have surely deserved.
    Just God, be not
    Thy wrath my lot;
    Thy Son for me hath suffered.

  4. Should it be so
    That pain and woe
    Must follow after my sins,
    So may it be;
    In heav’n spare me,
    But here grant me repentance.

  5. Lord, though it smart,
    Curb Thou my heart
    And make my patience firmer,
    And let me not,
    As happens oft,
    At these my chast’nings murmur.

  6. Deal Thou with me
    As pleaseth Thee—
    Thy grace will fail me never,
    As long as I
    To Thee am nigh.
    Let naught me from Thee sever.

  7. Lord Jesus Christ,
    Who paid my price,
    Who on the cross was given,
    Hell’s pow’r is shorn,
    Death’s brought to scorn,
    For me Thou hast bought heaven.

  8. Glory to God
    In ev’ry need,
    To Father and to His Son
    And Holy Ghost,
    Whose heavenly host
    Eternally sing: Amen.

    1. Ach Gott und Herr, wie gross und schwer
      Johann Major, 1613
      Tr. composite


German Text

Tune: Ach Gott und Herr (Dorian Melody)

  1. Ach Gott und Herr,
    Wie groß und schwer
    Sind mein begangne Sünden!
    Da ist niemand,
    Der helfen kann,
    In dieser Welt zu finden.

  2. Lief ich gleich weit
    Zu dieser Zeit
    Bis an der Welt ihr Enden
    Und wollt los sein
    Des Kreuzes mein,
    Würd ich doch solchs nicht wenden.

  3. Zu dir flieh ich,
    Verstoß mich nicht,
    Wie ichs wohl hab verdienet.
    Ach Gott, zürn nicht,
    Geh nicht ins G’richt,
    Dein Sohn hat mich versühnet.

  4. Solls ja so sein,
    Daß Straf und Pein
    Auf Sünden folgen müssen,
    So fahr hie fort
    Und schone dort
    Und laß mich hie wohl büßen.

  5. Gib, Herr, Geduld,
    Vergiß der Schuld,
    Verleih ein g’horsam Herze;
    Laß mich nur nicht,
    Wies oft geschieht,
    Mein Heil murrend verscherzen.

  6. Handle mit mir,
    Wies dünket dir,
    Auf dein Gnad will ichs leiden;
    Laß mich nur nicht
    Dort ewiglich
    Von dir sein abgescheiden.

  7. Herr Jesu Christ,
    Allein du bist
    Am Kreuz für mich gestorben,
    Teufel und Tod
    Gemacht zu Spott,
    Hast mir den Himml erworben.

  8. Ehre sei Gott
    In aller Not,
    Dem Vater und dem Sonne,
    Dem Heilgen Geist
    Sei Lob und Preis
    Von nun und ewig. Amen.

  9. Gleichwie sich fein
    Ein Vögelein
    In hohle Bäum verstecket,
    Wenns trüb hergeht,
    Die Luft unstät,
    Menschen und Vieh erschrecket:

  10. Also, Herr Christ,
    Mein Zuflucht ist
    Die Höhle deiner Wunden;
    Wenn Sünd und Tod
    Mich bracht in Not,
    Hab ich mich drein gefunden.

  11. Darin ich bleib,
    Ob Seel und Leib
    Hier von einander scheiden,
    So werd ich dort
    Bei dir, mein Hort,
    Sein in ewigen Freuden.

  12. Herr Jesu Christ,
    Mein Trost du bist
    An meinem letzten Ende;
    Wenn ich hinfahr,
    Mein Seel bewahr,
    Ich b’fehl sie in dein Hände.

  13. Ehre sei nun
    Gott Vatr und Sohn,
    Dem Heilgen Geist zusammen,
    Zweifle auch nicht,
    Weil Christus spricht:
    Wer gläubt, wird selig. Amen.

Johann Major, 1613
Source: C.F.W. Walther’s Kirchen-Gesangbuch, 1898 printing